Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Alle Infos rund um das Adventurebike S 1000 XR - S1000XR ab Modelljahr 2020.

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 29.12.2020, 20:57

uhhi..Verschwörungstheorien

Ich zitiere RIS Österreich
Prüfungnummer 5.2.3 Reifen Krafträder über 25KW
Zuordnung SM
Text : ausgenommen Nachweis der Freigabe durch Fahrzeug- oder Reifenhersteller.
=> alle SM / BMW R9T, alle Enduros, bei den Eierfeilen aus Bologna die 1000er GT/Sport uvm.

Wenn die Anforderungen an die Prüfer in A zwar nicht sonderlich hoch sind, so sollten die Grundlagen der Prüfung aber auch den Prüfern bekannt sein.


Ich bitte nochmals, erst mit Thema vollumfänglich auseinandersetzen, bevor man anderen Verschwörungstheorien unterstellt.

Mir persönlich ist es schnurz was wer fährt, aber Hobbypiloten sollten nicht versuchen mir meinen Job zu erklären.
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Heli » 29.12.2020, 22:17

Und wieder nur Halbwahrheiten.

Der SM (steht für schwerer Mangel) bezieht sich auf eine von der Zulassung unterschiedliche Reifendimension.

Bei einer R9T braucht es bei richtiger Reifendimension keine Freigabe. Auch bei keiner Enduro,......
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 662
Registriert: 28.07.2016, 07:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 29.12.2020, 22:25

SM steht in meinem Beitrag für Supermoto und wenn etwas Kompetenz vorhanden wäre, würde das auch klar sein.

nochmals, informiere Dich umfassend

ich kopiere es rein
5.2.3 Reifen

Schlauch im schlauchlosen Reifen bei Krafträdern mit Motorleistung von mehr als 25 kW
SM (ja jetzt =schwerer Mangel) -->ausgenommen Nachweis der Freigabe durch Fahrzeug- oder Reifenhersteller

ups..die Bergmenschen nutzen die Freigaben aus D um das Pickerl zu erteilen.....nichts anderes wurde von mir gesagt

wenn Du nicht über die technischen Anforderungen einer fachlichen Diskussion besitzt. dann einfach => NUHR

R9T, Enduros, SM, die genannten Ducatis haben eine TT-Felge und brauchen einen Schlauch, wie auch viele andere Fahrzeuge

Wenn Dich das überfordert, alles nachzulesen in Publikationen im Land der Bergmenschen.
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Heli » 29.12.2020, 23:54

Mich überfordert das nicht, mich stören nur deine dauerhaften pauschalen Aussagen, die so nicht zutreffen.

Und am Ende landest du bei einer für dieses Forum vollkommen irrelevanten Aussage über Supermotos und eine R9T für deren Schlauch die Herstellergenehmigung verwendet wird und die auch wiederum nichts mit der Reifenfreigabe zu tun hat.

Aber in einem hast du recht, soll jeder machen was er meint. Ich werde eine Klangschalentherapie machen und deine Beiträge zukünftig einfach ignorieren, bei zwei verbohrten Standpunkten kommt so und so kein Konsens heraus.
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 662
Registriert: 28.07.2016, 07:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 30.12.2020, 00:16

Nein Kollege so einfach ist das nicht.
Es gibt klare Anweisungen zur Erteilung des Pickerls in A.

Ich habe gesagt die Prüfer in A halten sich an Freigaben aus D.

Dein Einwand war...ich würde als Haftungsguru über Jahre im Netz fungieren und die Aussage wäre haltlos.
Ich habe die aktuellen Anweisungen von A dargestellt.
Deine Aussage ist irrelelevante Aussage obwohl so geregelt durch RIS.

Du hast mir Halbwissen vorgeworfen, behauptet die Schluchtenmenschen haben mit den Reifenfreigaben aus D nichts am Hut, ich wäre ein Unheilsbringer und nur auf fiktive Rechtsnormen fixiert.

Zusätzlich hast Du als Östereicher behauptet ich würde Halbwissen verbreiten, was ich auch anhand der im Netz nachzulesenden Prüfabläufe als unwahr dargestellt habe.

Jetzt kommt lalilu und ich mag Dich nicht.
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Heli » 30.12.2020, 00:41

Heli hat geschrieben:
Bodo2009 hat geschrieben:finden nur durch die deutschen Verkaufsorganisationen statt
Der TÜV in A zieht seit geraumer Zeit die Freigaben der deutschen Verkaufsorganisation als Grundlage zur "TÜV" Begutachtung heran.


Verbreitest du solche pauschal vollkommen falschen Aussagen aus Absicht oder aus Unwissen?

Zur Paragraph 57a Begutachtung hier in Österreich (zärtlich von uns Pickerl {=Aufkleber} genannt) zieht die akkreditierte Prüfstelle (zumeist Werkstätten) bei allen Motorrädern, die hier in diesem Forum von Bedeutung sind, also S1000R/RR/XR nur den österreichischen Zulassungsschein heran, der aus den Daten aus dem CoC besteht. Solange also eingetragene Dimension und das Profil gut ist, bekommt man das Pickerl.

Wie es bei Motorrädern mit Reifenbindung aussieht kann ich nicht sagen, so eines hatte ich seit meiner 2001er Monster S4 nicht mehr.


Gut, dann halt noch eine Runde, ich habe dir kein Halbwissen vorgeworfen. ich habe dir pauschal falsche Aussagen unterstellt. Dazu stehe ich nach wie vor.

Die Aussage: Die Prüfer in A halten sich an die deutschen Freigaben zur Erteilung des Pickerls

Im Gegensatz zu der Aussage: Bei vereinzelten Motorrädern die einen Schlauch in einem schlauchlosen Reifen benötigen zieht der Prüfer entweder die Hersteller oder die Reifenherstellergenehmigung heran.

Sind in den Weiten ihrer Aussage doch massiv unterschiedlich, meinst du nicht? Nun ich schon. Du weisst genau wie ich, wie Internet Foren funktionieren und es finden sich genug Leute, die deine pauschale Aussage, gerade weil du als Händler bekannt bist, weitertragen und dann wieder das Gerücht verbreiten, dass auch die Österreicher Reifenfreigaben brauchen.

Ich kanns dir nur gerade aus sagen, du schmeisst mit Aussagen um dich, die eben in ihrer pauschalen Aussage nicht so passen oder, wie in deinem ersten Beitrag hier schwingst die große Haftungskeule, die noch nie jemand gesehen hat.

Aber es ist Fakt (zumindest für mich und offenbar auch für alle Behörden), dass es keine Reifenfreigaben, auch nicht in Deutschland benötigt, solange man sich an die Zulassungsbestimmungen aus dem CoC des Motorrades hält.
Mittlerweile schreiben selbst die Hersteller Serviceinformation auf ihre Zettel.
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 662
Registriert: 28.07.2016, 07:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 30.12.2020, 00:50

Um es für die Motorradfahrer aus D nochmals klar zu stellen:

wenn die Reifengröße bei EU Fahrzeugen mit den COC Papieren DECKUNGSGLEICH übereinstimmt kann man nach STvZo fahren was man will (wenn nicht nur ein Hersteller vermerkt)

M&S Reifen (Speedidex kleiner V-Max) können bisher nur genutzt werden, wenn in COC Papiere bereits aufgeführt.

Wir haben in D die Halterhaftung, somit haftet der Halter für den ordnungsgemäßen Zustand des Fahrzeuges inklusive der Gefährdungshaftung ( Hans..korrigier mich das ist Dein Politessen-Thema :-))

Sobald das Fahrzeug (z.B. durch Spiegel) nicht mehr dem OE-Zustand entspricht, sind alle Freigaben/Serviecbescheinigungen/ Herstellerbescheinugungen nicht mehr gültig = Hersteller ist aus Haftung.

Es gibt Reifen /Fahrzeugkombinationen die sind gefährlich..ich darf aus bestimmten Gründen keine Kombis nennen, ...aber wenn der Reifenhersteller keine Servicebescheinigung erstellt, dann hat das meist einen Grund.

Ja, jetzt kommen die Hobbyfahrer und erzähen den Profis wo der Frosch die Locken hat...aber für die Kollegen mit Hirn...wenn ein Tester der Reifenhersteller eine Kombis nicht freigibt, hat das Ursachen, egal was Pseudouser in einem Forum sagen.

Ja es gibt...wir haben in 20 Jahren jetzt ca. 2 Mio Reifen an Endkunden verkauft wenig Fälle bezüglich Rechtsproblemen...ABER ES GAB 3 Fälle......
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 30.12.2020, 01:46

Heli hat geschrieben:
Heli hat geschrieben:
Bodo2009 hat geschrieben:finden nur durch die deutschen Verkaufsorganisationen statt
Der TÜV in A zieht seit geraumer Zeit die Freigaben der deutschen Verkaufsorganisation als Grundlage zur "TÜV" Begutachtung heran.


Verbreitest du solche pauschal vollkommen falschen Aussagen aus Absicht oder aus Unwissen?

Zur Paragraph 57a Begutachtung hier in Österreich (zärtlich von uns Pickerl {=Aufkleber} genannt) zieht die akkreditierte Prüfstelle (zumeist Werkstätten) bei allen Motorrädern, die hier in diesem Forum von Bedeutung sind, also S1000R/RR/XR nur den österreichischen Zulassungsschein heran, der aus den Daten aus dem CoC besteht. Solange also eingetragene Dimension und das Profil gut ist, bekommt man das Pickerl.

Wie es bei Motorrädern mit Reifenbindung aussieht kann ich nicht sagen, so eines hatte ich seit meiner 2001er Monster S4 nicht mehr.


Gut, dann halt noch eine Runde, ich habe dir kein Halbwissen vorgeworfen. ich habe dir pauschal falsche Aussagen unterstellt. Dazu stehe ich nach wie vor.

Die Aussage: Die Prüfer in A halten sich an die deutschen Freigaben zur Erteilung des Pickerls

Ich habe gesagt,die Organisationen in A halten sich an die Freigaben / Serviceschreiben der Hersteller aus D

Im Gegensatz zu der Aussage: Bei vereinzelten Motorrädern die einen Schlauch in einem schlauchlosen Reifen benötigen zieht der Prüfer entweder die Hersteller oder die Reifenherstellergenehmigung heran.

ich habe zu keinem Zeitpunkt die Anzahl definiert..meine Aussage war..auch die Kollegen in A ziehen die Freiganbn aus D bei der Prüfung als Prüfkriterium zu Rate.

Sind in den Weiten ihrer Aussage doch massiv unterschiedlich, meinst du nicht? Nun ich schon. Du weisst genau wie ich, wie Internet Foren funktionieren und es finden sich genug Leute, die deine pauschale Aussage, gerade weil du als Händler bekannt bist, weitertragen und dann wieder das Gerücht verbreiten, dass auch die Österreicher Reifenfreigaben brauchen.

Habe ich zu keinem Zeitpunkt behauptet..meine Aussage war..auch die TÜV-Organe in A orientieren sich an den Freigaben der Hersteler in D.

Ich kanns dir nur gerade aus sagen, du schmeisst mit Aussagen um dich, die eben in ihrer pauschalen Aussage nicht so passen oder, wie in deinem ersten Beitrag hier schwingst die große Haftungskeule, die noch nie jemand gesehen hat.

Das ist wieder nicht korrekt. Ich haben zu keinem Zeitpunkt eine Haftungskeule geschwungen. Es gibt in D eine Halterhaftung, eine Gefährdungshaftung und eine Produkthaftung. Gerne werden diese in einen Topf geschmissen...haben jedoch nichts miteinander zu tun.
Ich verkaufe im Jahr eine nicht unerhebliche Anzahl von Motorrradreifen in D/A/NL und möchte in keinem Verkaufsfall in eine Haftungsfrage involviert wrden.



Aber es ist Fakt (zumindest für mich und offenbar auch für alle Behörden), dass es keine Reifenfreigaben, auch nicht in Deutschland benötigt, solange man sich an die Zulassungsbestimmungen aus dem CoC des Motorrades hält.
Mittlerweile schreiben selbst die Hersteller Serviceinformation auf ihre Zettel.


Nun zum3.Mal
Ja in Bezug auf $36 StvZO und ECE Regelung 75.
Jedoch nicht in Bezug auf Halterhaftung beim Kunden und Produkthaftung bei Hersteller der Reifen.
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Bodo2009 » 30.12.2020, 02:16

bei ca. 10-15% des Fahrzeugbestandes in A mit TT-Felgen und
ca. 30% mit Fahrzeugen ohne EU Zulassung orientiert sich der Prüfer in A an den Freigaben aus D ...und das ist dann Fake News..??
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 284
Registriert: 07.02.2013, 13:15
Motorrad: Zu viele laut Frau

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Meister Lampe » 30.12.2020, 09:42

Bodo2009 hat geschrieben:
Wir haben in D die Halterhaftung, somit haftet der Halter für den ordnungsgemäßen Zustand des Fahrzeuges inklusive der Gefährdungshaftung ( Hans..korrigier mich das ist Dein Politessen-Thema :-))



So ganz bin ich auch nicht immer mit Bodo und seinen Aussagen , wie Videos , aber dass wir Halterhaftung haben ist definitiv richtig , sollte jemand sein Moped verleihen mit abgefahrenen Reifen , bekommt der Fahrer wie Halter die gleiche Anzeige 110,-€ + Bearbeitung und 1 Punkt und in der Anzeige steht klar , dass der Halter immer für den ordnungsgemäßen Zustand des Fahrzeugs verantwortlich ist , also Vorsicht wenn ihr euer Moped verleiht und nicht alles TÜV Konform ist , ihr zahlt das gleiche nochmals ... ;-)

Und ich fahre welchen Reifen ich will , selbst auf alten Mopeds , dann gehts einmal zur Einzelabnahme und feddich ... winkG

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3490
Registriert: 16.10.2010, 14:56
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: ÄRÄR

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Heli » 30.12.2020, 13:20

Bodo2009 hat geschrieben:Um es für die Motorradfahrer aus D nochmals klar zu stellen:

wenn die Reifengröße bei EU Fahrzeugen mit den COC Papieren DECKUNGSGLEICH übereinstimmt kann man nach STvZo fahren was man will (wenn nicht nur ein Hersteller vermerkt)


Danke dir vielmals!
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 662
Registriert: 28.07.2016, 07:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Maxell63 » 30.12.2020, 15:15

Meister Lampe hat geschrieben:
Und ich fahre welchen Reifen ich will , selbst auf alten Mopeds , dann gehts einmal zur Einzelabnahme und feddich ... winkG

Gruß Uwe Bild


ich war da auch mal dabei, das ist der TÜV Mann auf dem Moped in Hof mal im Kreis gefahren und dann den Schlubben eingetragen ...

Sowas führt dann doch letztendlich alle Diskussionen über Freigaben nochmals vollkommen ad absurdum. Ein Schelm wer denkt, dass es hier wirklich nur noch ums Abzocken geht
Benutzeravatar
Maxell63
 
Beiträge: 1266
Registriert: 10.12.2009, 15:58
Motorrad: S 1000 XR

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Mister » 07.01.2021, 11:08

Guten Morgen,
soeben habe ich nach etlichen Versuchen endlich jemanden beim Pirelli-Reifenservice telefonisch erreicht...
Siegerehrung:
Die Pirellis dürfen aufgrund der fehlenden Reifenbindung in der zugelassenen Größe natürlich jetzt schon gefahren werden.
Die Reifen (Angel) stehen auf der Auftragsliste für Testfahrten mit der neuen XR. Diese Tests wurden durch die bisherigen Corona-Einschränkungen leider verzögert. Wann diese Fahrten stattfinden ist derzeit noch nicht bekannt.

Ich hoffe, dass sich die Tester beeilen, denn am 01.04. fängt meine Saison an -- auf jeden Fall mit einem neuen Reifensatz, und der sollte vom Reifenhersteller für die neue XR freigegeben worden sein!

Grüße vom Mister
und bleibt gesund!
Mister
 
Beiträge: 97
Registriert: 20.04.2012, 22:47
Motorrad: RR 2016, XR 2020 ...

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon Fraher4866 » 09.01.2021, 07:21

Leute,

Was soll denn die ganze Diskussion hier?

Ihr dürft auf der XR fahren was ihr wollt, wenn die Dimension, die Traglast und der Geschwindigkeitsindex das her gibt, was in der COC steht.

Ach ja, das gilt in der EU

Das ist Fakt!!!! und kein Fake!!!!!


Danke

Frank
Zuletzt geändert von Fraher4866 am 09.01.2021, 08:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Fraher4866
 
Beiträge: 18
Registriert: 29.11.2020, 11:15
Motorrad: S1000XR 2020

Re: Zulassungsprobleme bei der Reifensuche!

Beitragvon driver001 » 09.01.2021, 07:58

Ich verstehe auch das ganze Gezerre von @Mister nicht. Keine Ahnung was er sich von der Freigabe verspricht cofus .
Wenn z.B. ein Supersportreifen freigegeben ist, es ihn aber in der ersten Kurve hinlegt weil der Reifen noch kalt ist und noch gar nicht richtig funktioniert, will er dann zum Hersteller rennen und sagen "..der war aber freigegeben und da muss er in allen Situationen funktionieren"?
driver001
 
Beiträge: 488
Registriert: 15.11.2018, 18:53
Motorrad: S1000XR Mj. 2017

VorherigeNächste

Zurück zu XR - S 1000 XR - Allgemein - ab Modelljahr 2020



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast