nie wieder Österreich für S Fahrer?

Alle Infos rund um die Roadster S 1000 XR - S1000XR.

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon e-raser » 21.06.2020, 00:24

...und auch die Südtiroler denken schon laut über Maßnahmen wie eine untertägige stundenweise Sperre von Pässen nach, staunen aber verwundert über den Tiroler Schnellschuss (am Ende des 4-minütigen Beitrags eine hübsche - gar nicht so böse laute - XR ;-) ):

https://tvthek.orf.at/profile/Suedtirol ... n/14716770

Je nachdem wen man fragt (klassische Filterblase) sind wir Biker scheint’s nicht sehr beliebt, bestenfalls geduldet solange wir fleißig Geld bringen.
Wer BMWs nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte in Umlauf bringt, wird mit Honda nicht über 250 ccm bestraft.
Benutzeravatar
e-raser
 
Beiträge: 165
Registriert: 31.08.2018, 18:05
Motorrad: XR in BBB (Mj. 2019)

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Fox-Two » 21.06.2020, 10:01

Wir heißt das noch mal, wenn man eine ganze Bevölkerungsgruppe wegen ihres Aussehens (Helm, Motorradklamotten, etc) diskriminiert?
scratch
—————
BMW S1000RR K46 Mj.15
Instagram: @foxtwo666
Benutzeravatar
Fox-Two
 
Beiträge: 61
Registriert: 20.02.2020, 21:58
Wohnort: Berlin
Motorrad: BMW S1000RR ˋ15

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Heli » 21.06.2020, 10:43

Der Fahrbericht zur neuen Fireblade von 1000PS ist draussen, mir tut Honda ja ein bisschen leid, das Timing um so eine Maschine herauszubringen ist denkbar schlecht, aber so oder so, mit der Auspuffklappe haben sie es übertrieben, es gibt ein paar Fahrszenen in dem Video, wie die hier:

https://youtu.be/oXb-U-zL3nA?t=25

Da fährt der Zonko gemütlich aus einer Kehre und bei Halbgas ist Polen offen arbroller alter Schwede, wenn die loslegt da fallen die Eichhörnchen von den Bäumen neenee
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 556
Registriert: 28.07.2016, 08:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon ReinerDU » 23.06.2020, 09:28

Manche Menschen können teils extreme Darstellungen nicht verarbeiten! 1000 x gehört, dass Motorradfahrer Feinde sind, terrorisieren und pauschal als Raser dargestellt werden:

https://www.derwesten.de/region/nrw-man ... 60866.html

Sicher keine Fake News. Die Hintergründe kenne ich nicht und mag auch keinen unmittelbaren Zusammenhang zur aktuellen Berichterstattung herstellen. Natürlich mag es auch ein Einzelfall sein, der die nächsten 100 Jahre nicht wieder vorkommen wird. Aber aus Worten (anderer) können Taten werden...
Benutzeravatar
ReinerDU
 
Beiträge: 49
Registriert: 15.03.2016, 17:01
Motorrad: S1000RR 2015

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Kajo » 23.06.2020, 10:45

Was mich bei dem "Hammer Seilspanner und Lattenschläger" freut, dass dieser erwischt wurde und nun ein Strafverfahren eingeleitet werden kann.

Gruß Kajo
Man muss die Schuld auch mal bei Anderen suchen.
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 2157
Registriert: 19.03.2015, 18:58
Wohnort: Platten
Motorrad: S1000R - 2018

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon agentsmith1612 » 30.06.2020, 16:33

Ich hatte BMW ja angeschrieben und bekam zunächst eine kurze Antwort das man sich mit dem Thema auseinandersetzte.

Jetzt habe ich eine offizielle Antwort:

Sehr geehrter Herr ______,

hiermit kommen wir zurück auf unseren Zwischenbescheid.

Wie viele Motorradfahrer ist auch BMW Motorrad von der kurzfristigen Verordnung der Tiroler Landesregierung sowie deren sachlich zweifelhaften Begründung überrascht worden.

Auch wenn viele Motorradfahrer den Wunsch nach einem kernigen Sound haben, steht bei unserem Entwicklungsprozess nicht im Vordergrund, ein Motorrad so laut wie möglich zu machen, sondern vielmehr einen einzigartigen und emotionalen Sound zu generieren. Die von uns produzierten Motorräder erfüllen im Serienstand selbstverständlich alle zum Produktionszeitraum geltenden (europäischen) Geräuschvorschriften.

Die generelle Richtung, dass man die Geräuschemissionen im realen Betrieb verbessern will, tragen wir in der Motorradindustrie mit. Zudem unterstützen wir die Schließung illegaler Schlupflöcher, wenn es um nicht zugelassene Abgasanlagen oder Manipulationen geht. Mit welcher Geräuschemission ein Motorrad letztendlich unterwegs ist, hängt teilweise aber auch von der Bedienung durch den Fahrer ab. Die Gasgriffstellung, gewählter Gang und die Drehzahl beeinflussen im Wesentlichen die Geräuschemissionen. Zu einer ähnlichen Einschätzung kam im Übrigen sogar die Studie, die die Tiroler Regierung in Auftrag gegeben hatte, wonach vor allem hochtourige Motorengeräusche (z.B. bei Beschleunigungsvorgängen) als störend empfunden werden. Hier befürworten wir aber eher Aufklärung im Rahmen der Motorradausbildung und spezielle Kampagnen als reine Verbote mit einer unklaren Rechtsgrundlage und einer sachlich zweifelhaften Anknüpfung an das im Fahrzeugschein ausgewiesene Standgeräusch.

Die Frage, ob mit einer kurzfristigen technischen Lösung für die betroffenen Modelle von Seiten BMW Motorrad zu rechnen ist, müssen wir leider mit nein beantworten. Entwicklungsarbeit braucht Zeit und eine verlässliche gesetzliche Basis in Form von längerfristig gültigen Vorgaben bei der Fahrzeughomologation. Da Beides in diesem sehr speziellen Fall nicht gegeben ist, gibt es von Seiten BMW Motorrad vorerst leider keine Handlungsoption in Form einer technischen Nachrüstung Ihrer BMW S 1000 XR. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Kraft
--
BMW Motorrad Direct
80788 München
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 268
Registriert: 21.06.2017, 21:24
Motorrad: BMW S1000 XR

Leiseres Standgeräusch mit TÜV in Fahrzeugsch. eintragen las

Beitragvon e-raser » 02.07.2020, 10:36

Leiseres Standgeräusch mit TÜV-Segen in Fahrzeugschein eintragen lassen

In einem Forum hat kürzlich jemand beschrieben, dass bei einem TÜV-Besuch ein anderer XR-Fahrer zeitgleich seine messen lies: das Standgeräusch lag bei 93,3 dB. Dies wurde so in den Fahrzeugschein eingetragen, dieser XR-Fahrer ist jetzt "Tirol-tauglich". Daraufhin habe ich mich bei meinem regionalen TÜV erkundigt:
  • Es gab schon etliche Anfragen hierzu seit Ankündigung der Tiroler.
  • Ein BMW-Händler selbst hat eine XR (Vorführer mit einigen tausend km) dort erst kürzlich messen lassen, U.1 lag auch hier bei 93 dB.
  • Man muss jedoch einen Prüfer finden, der dies einträgt (die angefragte TÜV SÜD-Niederlassung macht dies NICHT mangels Rechtssicherheit - genauso wie BMW kurzfristige Hardware-Änderungen verneint; alle Parteien sind vom Tiroler Schnellschuss und der wackligen rechtlichen Lage verunsichert (wenn etablierte Spielregeln nicht mehr gelten und missachtet werden, auf was kann man dann noch vertrauen?) und machen vorsichtshalber erstmal - NICHTS.
    Konkreter: ohne einer technischen Änderung (Zubehör-ESD) welche die Eintragung eines niedrigeren Wertes begründen könnte, ist es ihnen schlicht zu ungewiss, d. h.: an diesem Standort mit Serien-ESD keine Eintragung.
  • Heißt im Umkehrschluss aber auch: es ist theoretisch möglich, sein Motorrad messen und diesen (niedrigeren) Standgeräusch-Wert in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.

Fazit:
  • Jeder Sachverständige wird dies anders handhaben. Im Zweifel nachfragen.
  • Meinem regionalen TÜV war auch nicht bekannt, wie genau evtl. die Österreicher das Standgeräusch messen und ob es dort auch wie in Deutschland die 5 dB Toleranz-Regel gibt. Da hier auch die Umgebungsbedingungen von Relevanz sind (krasses Beispiel: einmal auf Freifläche = niedrigerer Wert, einmal im Tal gemessen = höherer Wert), können Ergebnisse höher ausfallen. In dem Fall wäre es also problematisch, einen niedrigeren Wert eingetragen als real gemessen zu haben.
  • Warum BMW die XR mit 98 dB homologiert hat, wenn anscheinend (einzelne, bisher mir nur genau 2 Fälle bekannt) bis zu 5 dB niedriger real anzutreffen sind, kann nur gemutmaßt werden. Tippe auf Serienstreuung, Vereinfachung der Qualitätskontrolle im Werk, Ausnutzung der rechtlichen Vorgaben (EURO-Norm) bis Maximum, Puffer/Absicherung für die Zukunft (werden Endtöpfe mit zunehmender Laufleistung nicht lauter? Dämmmaterial?). Wäre noch eine Frage an BMW wert.

Mein Fazit:
Hat sich zunächst als schnelle und potenziell bezahlbare "Lösung" angehört, wenn es mir auch widerstrebt nach den unsinnigen Tiroler Regeln zu spielen. Doch sogar wenn man einen Sachverständigen findet der die Papiere eintragungsreif für den Gang zur Zulassungsstelle macht, bleibt offen:
  • Was kostet der gesamte Vorgang
  • Wie belastbar ist es (schaufelt man sich nicht sein eigenes Grab, Stichwort unterschiedliche Messmethoden/Rahmenbedingungen in der Praxis, Alterung der Hardware etc.)
  • Wie lange trägt es (wird nächstes Jahr auf 92 dB abgesenkt oder "nach Ermessen des Beamten" eine Messung ermöglicht oder gar vorgeschrieben (der reine Blick in den Fahrzeugschein also entfallen), das ganze sowieso rechtlich gekippt oder oder oder)
  • Ist es reversibel (ein höherer Wert eintragbar)

Wer sich also auf das Niveau der Tiroler begeben (nach ihren Regeln spielen, egal wie sinnvoll oder sinnbefreit) möchte und einen willigen Sachverständigen findet, könnte seine XR auf dem Papier leiser machen lassen - sofern sie das in der Praxis (Messung) natürlich auch ist. Bessere Chancen dazu - so perfide das auch klingt - haben Fahrer mit Zubehör-Tüten, da hier ein Grund zur Überprüfung und Eintragung vorliegt, mit originalem Auspuff (kein Grund für Abnahme/Eintragung) sieht es je nach Prüfer mau aus. Alle Angaben natürlich ohne Gewähr, fragt selbst euren TÜV, DEKRA etc..
Wer BMWs nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte in Umlauf bringt, wird mit Honda nicht über 250 ccm bestraft.
Benutzeravatar
e-raser
 
Beiträge: 165
Registriert: 31.08.2018, 18:05
Motorrad: XR in BBB (Mj. 2019)

Re: Leiseres Standgeräusch mit TÜV in Fahrzeugsch. eintragen

Beitragvon Noppenkiller » 02.07.2020, 12:11

e-raser hat geschrieben:Leiseres Standgeräusch mit TÜV-Segen in Fahrzeugschein eintragen lassen

In einem Forum hat kürzlich jemand beschrieben, dass bei einem TÜV-Besuch ein anderer XR-Fahrer zeitgleich seine messen lies: das Standgeräusch lag bei 93,3 dB. Dies wurde so in den Fahrzeugschein eingetragen, dieser XR-Fahrer ist jetzt "Tirol-tauglich". Daraufhin habe ich mich bei meinem regionalen TÜV erkundigt:
  • Es gab schon etliche Anfragen hierzu seit Ankündigung der Tiroler.
  • Ein BMW-Händler selbst hat eine XR (Vorführer mit einigen tausend km) dort erst kürzlich messen lassen, U.1 lag auch hier bei 93 dB.
  • Man muss jedoch einen Prüfer finden, der dies einträgt (die angefragte TÜV SÜD-Niederlassung macht dies NICHT mangels Rechtssicherheit - genauso wie BMW kurzfristige Hardware-Änderungen verneint; alle Parteien sind vom Tiroler Schnellschuss und der wackligen rechtlichen Lage verunsichert (wenn etablierte Spielregeln nicht mehr gelten und missachtet werden, auf was kann man dann noch vertrauen?) und machen vorsichtshalber erstmal - NICHTS.
    Konkreter: ohne einer technischen Änderung (Zubehör-ESD) welche die Eintragung eines niedrigeren Wertes begründen könnte, ist es ihnen schlicht zu ungewiss, d. h.: an diesem Standort mit Serien-ESD keine Eintragung.
  • Heißt im Umkehrschluss aber auch: es ist theoretisch möglich, sein Motorrad messen und diesen (niedrigeren) Standgeräusch-Wert in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.

Fazit:
  • Jeder Sachverständige wird dies anders handhaben. Im Zweifel nachfragen.
  • Meinem regionalen TÜV war auch nicht bekannt, wie genau evtl. die Österreicher das Standgeräusch messen und ob es dort auch wie in Deutschland die 5 dB Toleranz-Regel gibt. Da hier auch die Umgebungsbedingungen von Relevanz sind (krasses Beispiel: einmal auf Freifläche = niedrigerer Wert, einmal im Tal gemessen = höherer Wert), können Ergebnisse höher ausfallen. In dem Fall wäre es also problematisch, einen niedrigeren Wert eingetragen als real gemessen zu haben.
  • Warum BMW die XR mit 98 dB homologiert hat, wenn anscheinend (einzelne, bisher mir nur genau 2 Fälle bekannt) bis zu 5 dB niedriger real anzutreffen sind, kann nur gemutmaßt werden. Tippe auf Serienstreuung, Vereinfachung der Qualitätskontrolle im Werk, Ausnutzung der rechtlichen Vorgaben (EURO-Norm) bis Maximum, Puffer/Absicherung für die Zukunft (werden Endtöpfe mit zunehmender Laufleistung nicht lauter? Dämmmaterial?). Wäre noch eine Frage an BMW wert.

Mein Fazit:
Hat sich zunächst als schnelle und potenziell bezahlbare "Lösung" angehört, wenn es mir auch widerstrebt nach den unsinnigen Tiroler Regeln zu spielen. Doch sogar wenn man einen Sachverständigen findet der die Papiere eintragungsreif für den Gang zur Zulassungsstelle macht, bleibt offen:
  • Was kostet der gesamte Vorgang
  • Wie belastbar ist es (schaufelt man sich nicht sein eigenes Grab, Stichwort unterschiedliche Messmethoden/Rahmenbedingungen in der Praxis, Alterung der Hardware etc.)
  • Wie lange trägt es (wird nächstes Jahr auf 92 dB abgesenkt oder "nach Ermessen des Beamten" eine Messung ermöglicht oder gar vorgeschrieben (der reine Blick in den Fahrzeugschein also entfallen), das ganze sowieso rechtlich gekippt oder oder oder)
  • Ist es reversibel (ein höherer Wert eintragbar)

Wer sich also auf das Niveau der Tiroler begeben (nach ihren Regeln spielen, egal wie sinnvoll oder sinnbefreit) möchte und einen willigen Sachverständigen findet, könnte seine XR auf dem Papier leiser machen lassen - sofern sie das in der Praxis (Messung) natürlich auch ist. Bessere Chancen dazu - so perfide das auch klingt - haben Fahrer mit Zubehör-Tüten, da hier ein Grund zur Überprüfung und Eintragung vorliegt, mit originalem Auspuff (kein Grund für Abnahme/Eintragung) sieht es je nach Prüfer mau aus. Alle Angaben natürlich ohne Gewähr, fragt selbst euren TÜV, DEKRA etc..


Der beste Beitrag seit Wochen :-)
Herzlichen Dank für diese aufschlussreiche Zusammenfassung.
Ich für meinen Teil sitze das für 2020 erstmal aus. Eine Saison ohne Tirol werde ich überleben, dann schaumer weiter.
Cruiser: Moto Guzzi V9 (2019)
Chopper: Kawasaki VN 800 A BJ 1995
Männerspielzeug: BMW S 1000 R BJ 2016
Benutzeravatar
Noppenkiller
 
Beiträge: 286
Registriert: 03.05.2018, 19:20
Wohnort: Frastanz
Motorrad: S 1000 R

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Heli » 03.07.2020, 07:37

Der Ducati Club Tirol Oberland, hat seine Ankündigung wahr gemacht.

https://www.facebook.com/83230860017015 ... 365916352/

ThumbUP
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 556
Registriert: 28.07.2016, 08:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Bonifaz » 03.07.2020, 08:00

Danke e-raser! :clap:

Wir selber sind nicht diejenigen, die die Regeln schreiben und auch wenn es mir echt widerstrebt ein legales Motorrad überprüfen zu lassen um es "noch legaler" zu machen, dann könnte das ein im Moment einfacher Weg sein.

Außerdem ist in der neuen Motorrad ein Artikel über die Sperrungen und ein Hinweis über eine Firme (ich weis jetzt nicht, ob ich die Firma nennen darf), welche original Töpfe leiser macht und sich auf BMW spezialisiert hat.

Gruß, Markus
BMW, nur hier gibt's "Freude am Fahren!"
Benutzeravatar
Bonifaz
 
Beiträge: 144
Registriert: 12.12.2018, 07:57
Wohnort: Eifel
Motorrad: S1000XR '17

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon InfirmieRR » 06.07.2020, 07:43

Ich hab bei der Firma mal angefragt,ob die evtl schon ne Idee haben oder in der Entwicklung sind bezüglich Lautstärkereduzierung der S1000 Modelle.
Wenn ich Antwort erhalte,kann ich sie gerne hier einstellen.
Gruß Olli
.....4 wheels move your body - 2 wheels move your soul.....
Benutzeravatar
InfirmieRR
 
Beiträge: 420
Registriert: 07.01.2017, 23:16
Wohnort: Newel
Motorrad: S1000R Modell 2016

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Svcrasher » 06.07.2020, 09:04

ich denke ein Fahrverbot für eine definierte Gruppe an Motorrädern ist besser als die Sperrung der Strecke für alle Motorräder wie in so manchen Streckenabschnitten bei uns in der heimischen Region.

Deshalb verstehe ich nicht ganz die Aufregung.
Wenn die Sperrung ab 95DB rechtswidrig sein sollte, und dies gekippt wird. Wird Tirol doch sicherlich den Abschnitt komplett für Motorräder sperren.

Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber ich verstehe aktuell das gejammer nicht.

Nur weil wir nicht mehr dort fahren könne, sollen die anderen (die leiseren) das auch nicht tun, oder was?
Svcrasher
 
Beiträge: 11
Registriert: 17.09.2019, 07:47
Motorrad: S 1000 RR

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon amalfi » 06.07.2020, 12:33

Svcrasher hat geschrieben:ich denke ein Fahrverbot für eine definierte Gruppe an Motorrädern ist besser als die Sperrung der Strecke für alle Motorräder wie in so manchen Streckenabschnitten bei uns in der heimischen Region.

Deshalb verstehe ich nicht ganz die Aufregung.
Wenn die Sperrung ab 95DB rechtswidrig sein sollte, und dies gekippt wird. Wird Tirol doch sicherlich den Abschnitt komplett für Motorräder sperren.

Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber ich verstehe aktuell das gejammer nicht.

Nur weil wir nicht mehr dort fahren könne, sollen die anderen (die leiseren) das auch nicht tun, oder was?

:clap: :clap: :clap:
Benutzeravatar
amalfi
 
Beiträge: 57
Registriert: 02.07.2017, 09:16
Motorrad: S1000XR '17

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Noppenkiller » 06.07.2020, 13:41

Svcrasher hat geschrieben:Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber ich verstehe aktuell das gejammer nicht.




Nein, da gibt es nichts zu korrigieren, Du verstehst es wirklich nicht winkG
Cruiser: Moto Guzzi V9 (2019)
Chopper: Kawasaki VN 800 A BJ 1995
Männerspielzeug: BMW S 1000 R BJ 2016
Benutzeravatar
Noppenkiller
 
Beiträge: 286
Registriert: 03.05.2018, 19:20
Wohnort: Frastanz
Motorrad: S 1000 R

Re: nie wieder Österreich für S Fahrer?

Beitragvon Dinoz » 06.07.2020, 14:02

Ich wurde weder am Donnerstag noch gestern in Tirol auch Namlostal kontrolliert, noch waren irgendwelche Kontrollen aufgebaut.
Mal so am Rande.


Gruß Dinoz, der mit der Schwatten tanzt.
Gruß Dinoz, der mit der Schwatten tanzt!
Benutzeravatar
Dinoz
 
Beiträge: 101
Registriert: 20.07.2019, 22:14
Motorrad: S 1000 R

VorherigeNächste

Zurück zu XR - S 1000 XR - Allgemein - S1000XR



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste