Beste Reifen für die 2019er Saison

Reifen - Freigaben - Erfahrungen - S 1000 R - S1000R.

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Noppenkiller » 17.07.2019, 13:04

Hallo, hab seit gestern "versehentlich" den Conti SPORT Attack 3 montiert. Versehentlich, weil ich den ROAD Attack 3 wollte plemplem Bin aber selber Schuld, hab den falschen bestellt.
Aaaaber, ich muss sagen: sehr geil. Grip, Grip, Grip, nach 40 km auf Kante. Schon nach wenigen Kilometern hatte ich ein total gutes Gefühl und vergessen, dass der Reifen neu ist und ich sachte einfahren sollte scratch
Bin bisher immer nur die Michellin Roads (2,3,4,5) gefahren - weil ich damit immer zufrieden war. Nun wollte ich erstmals was anderes - weil meine Kumpels alle den Conti Road Attack 3 fahren..... Nunja, wie geschrieben, hab ich versehentlich nun den Sport gekauft.

Vergleich nach 380 km zu den Michellins:

+ deutlich handlicher, lenkt wirklich spürbar schneller ein, was gerade für schnelle Lastwechsel ein merkbarer Vorteil ist

- höchstwahrscheinlich die Laufleistung. Mit dem Road5 konnte ich mit dem Vorderreifen 6.500 km fahren, der Hinterreifen hätte sogar locker noch 1.000, wenn nicht sogar mehr gemacht.

Auffällig:
Obwohl ich um nichts anders als sonst gefahren bin, war der Conti nach dem ersten Mal absteigen bereits auf Kante, während ich bei den Michellins in 50.000 km nie vollständig (max. Stellenweise) am Ende angekommen bin. (nur Landstrassenbetrieb) Ich kann das nur auf eine andere Kontur zurück führen, und bin mir noch nicht sicher ob mir das gefällt.

Mein Fazit nach dem 1. Tagesausflug: Fühlt sich besser an und macht richtig Spass schon nach so kurzer Zeit. Da ich aber im Jahr derzeit ca. 16.000 km fahre und ich mit einer deutlich kürzeren Laufleistung rechne, würde das ein teures unterfangen. Ob es mir das Wert ist, wird eine Rechenaufgabe werden.

PS: meine Kumpels testen ab morgen den S22 von Bridgestone. Vielleicht ist der ein Mittelweg zwischen Road5 und Sport 3??
Cruiser: Moto Guzzi V9 (2019)
Chopper: Kawasaki VN 800 A BJ 1995
Männerspielzeug: BMW S 1000 R BJ 2016
Benutzeravatar
Noppenkiller
 
Beiträge: 367
Registriert: 03.05.2018, 18:20
Wohnort: Frastanz
Motorrad: S 1000 R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Serpel » 17.07.2019, 14:03

S22 und CSA3 sind Sportreifen, der MR5 ein sportlicher Tourenreifen. Wobei der Bridgestone sogar noch ein bisschen sportlicher fährt als der Continental.

Gruß
Serpel
Benutzeravatar
Serpel
 
Beiträge: 1690
Registriert: 28.06.2013, 11:34
Wohnort: Engadin
Motorrad: BMW S 1000 R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon JuMei1965 » 17.07.2019, 18:24

Was ich noch zum S22 nachliefern kann,
nach 3.200 km habe ich vorne wie hinten noch um die 3 mm Restprofiltiefe bei sehr zügiger Fahrweise auf der Landstraße (Bergisches, Sauerland, Eifel, Mosel), fühlt sich immer noch alles top an. :D
Ich rechne aktuell mit einer Gesamtlaufleistung, von ca. 4.500 - 5.000 km (im legalen Bereich).
Der nächste Satz ist schon reserviert. :)
Gruß, Jürgen
  1. Kawasaki KZ550B BJ-1981
  2. Yamaha F6FAZER BJ-2006
  3. BMW S1000R BJ-2017
Benutzeravatar
JuMei1965
 
Beiträge: 156
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: 42551
Motorrad: S1R MMXVII

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon fazer-fighter » 17.07.2019, 19:12

Mein CRA3 macht mir seit 4500km sehr viel Freude. "würstelt" schön bis Kante und hat wohl den selben Verschleiss wie der M7RR. Der M7RR hatte ca. 4000km gehalten, der CRA3 wird wohl 6000km machen da 2mm mehr Profil. Hatte nie einen Rutscher oder sonstige Unannehmlichkeiten.
Vermittelt sehr viel Sicherheit und ist Handlicher als der M7RR. Werde wohl nur noch diesen fahren.
Benutzeravatar
fazer-fighter
 
Beiträge: 440
Registriert: 24.02.2016, 16:52
Wohnort: Holzgerlingen
Motorrad: S1000R, FZS1000

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Iceman64 » 17.07.2019, 21:18

Noppenkiller hat geschrieben:Hallo, hab seit gestern "versehentlich" den Conti SPORT Attack 3 montiert. Versehentlich, weil ich den ROAD Attack 3 wollte plemplem Bin aber selber Schuld, hab den falschen bestellt.
Aaaaber, ich muss sagen: sehr geil. Grip, Grip, Grip, nach 40 km auf Kante. Schon nach wenigen Kilometern hatte ich ein total gutes Gefühl und vergessen, dass der Reifen neu ist und ich sachte einfahren sollte scratch
Bin bisher immer nur die Michellin Roads (2,3,4,5) gefahren - weil ich damit immer zufrieden war. Nun wollte ich erstmals was anderes - weil meine Kumpels alle den Conti Road Attack 3 fahren..... Nunja, wie geschrieben, hab ich versehentlich nun den Sport gekauft.

Vergleich nach 380 km zu den Michellins:

+ deutlich handlicher, lenkt wirklich spürbar schneller ein, was gerade für schnelle Lastwechsel ein merkbarer Vorteil ist

- höchstwahrscheinlich die Laufleistung. Mit dem Road5 konnte ich mit dem Vorderreifen 6.500 km fahren, der Hinterreifen hätte sogar locker noch 1.000, wenn nicht sogar mehr gemacht.

Auffällig:
Obwohl ich um nichts anders als sonst gefahren bin, war der Conti nach dem ersten Mal absteigen bereits auf Kante, während ich bei den Michellins in 50.000 km nie vollständig (max. Stellenweise) am Ende angekommen bin. (nur Landstrassenbetrieb) Ich kann das nur auf eine andere Kontur zurück führen, und bin mir noch nicht sicher ob mir das gefällt.

Mein Fazit nach dem 1. Tagesausflug: Fühlt sich besser an und macht richtig Spass schon nach so kurzer Zeit. Da ich aber im Jahr derzeit ca. 16.000 km fahre und ich mit einer deutlich kürzeren Laufleistung rechne, würde das ein teures unterfangen. Ob es mir das Wert ist, wird eine Rechenaufgabe werden.

PS: meine Kumpels testen ab morgen den S22 von Bridgestone. Vielleicht ist der ein Mittelweg zwischen Road5 und Sport 3??


3250 km S22 ! Aber die waren ENDGeil !
https://motorradreifentest.jimdo.com/tests-2019/
Benutzeravatar
Iceman64
 
Beiträge: 1175
Registriert: 20.12.2014, 17:38
Motorrad: S1000XR

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Bummelletzter » 17.07.2019, 21:43

Den werde ich auch nehmen :) bisher nur gutes gehört
Bummelletzter
 
Beiträge: 167
Registriert: 21.04.2019, 12:29
Wohnort: Chemnitz
Motorrad: S 1000 RR 2019

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon manuel353 » 18.07.2019, 19:03

Ich brauche nun auch neue Reifen da meine Erstbereifung ( S20 EVO) nach 6500km am ende ist.

Ich liebäugel mit dem Conti Road Attack 3 oder dem Pirelli Diabolo Rosso 3 . Find allerdings keine Entscheidung.

Hat jemand gute Argumente für oder gegen einen der Reifen ?

Das Problem was ich habe ist, dass ich bei jeder Tour 120 km Autobahn habe um in kurvige Gebiete zu kommen . Da ist natürlich die Angst das ein Sportreifen das nicht lange mit macht
manuel353
 
Beiträge: 40
Registriert: 04.07.2018, 07:00
Motorrad: S1000R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Noppenkiller » 18.07.2019, 19:52

manuel353 hat geschrieben:
Das Problem was ich habe ist, dass ich bei jeder Tour 120 km Autobahn habe um in kurvige Gebiete zu kommen . Da ist natürlich die Angst das ein Sportreifen das nicht lange mit macht


Mit diesem Argument nimmst Du Dir die Entscheidung eigentlich schon zugunsten des Road Attack3 ab......
In Deinem Fall wäre auch der Michelin Road5 eine Überlegung Wert.
Wenn Dir der S20 EVO ganze 6.500 km durchgehalten hat, warum bleibst Du nicht dabei?
Cruiser: Moto Guzzi V9 (2019)
Chopper: Kawasaki VN 800 A BJ 1995
Männerspielzeug: BMW S 1000 R BJ 2016
Benutzeravatar
Noppenkiller
 
Beiträge: 367
Registriert: 03.05.2018, 18:20
Wohnort: Frastanz
Motorrad: S 1000 R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon manuel353 » 18.07.2019, 20:08

Weil ich gerne mal was neues probieren möchte und der s20 mir einige male Kummer mmer bereitet hat. Musste viele Vorderradrutscher verzeichnen

Habe nur Angst das der Road Attack 3 bei höheren Temperaturen anfängt zu schmieren. Habe Bilder gesehen wo der sich schon echt heftig aufribbelt und das bei nicht so hohen Temperaturen

Sind 60 km hin und 60 zurück also nicht 120km ein weg scratch
manuel353
 
Beiträge: 40
Registriert: 04.07.2018, 07:00
Motorrad: S1000R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Serpel » 18.07.2019, 20:41

Verstehe das Problem überhaupt nicht!

Ich habe auf meiner Lieblings-Hausstrecke etwa 2/5 Anfahrt auf schnurgeraden Kantonsstraßen, die ich mit 80-95 km/h (Tacho) befahre. Die restlichen 3/5 über den Pass geht es dann in verschärfter Gangart runter bis zur Kante. Typische Sportreifen sind dabei nach etwa 2500 km kaum mehr fahrbar, weil sich das Profil im Außenbereich verflüchtigt hat, während im Zenit noch die Feinstruktur erkennbar ist.

Für ein solches Anwendungsprofil ist die moderne Mehrkomponenten-Technik absolut kontraindiziert, weil der Reifen nach kurzer Zeit seine Neutralität verliert und imhomogen und unberechenbar wird (speziell beim Einlenken).

Wäre ich froh, ich hätte 60 km Anfahrt auf der Bahn (unbeschränkt), wo ich den Gummiabrieb auch im Zenit nach Belieben steuern kann! (Darüber hinaus ist so ein Hochgeschwindigkeitsritt überaus unterhaltsam.)

Gruß
Serpel
Benutzeravatar
Serpel
 
Beiträge: 1690
Registriert: 28.06.2013, 11:34
Wohnort: Engadin
Motorrad: BMW S 1000 R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon Meister Lampe » 19.07.2019, 09:56

Zur Zeit fahre ich eine 2018er ÄRÄR mit dem S22 und bin total überrascht ... ;-) , ein wirklich toller Reifen bei jeder Witterung ... 8)
der Racetec hält 1800 km , der M7RR 3000km und der S22 hat jetzt 3000 km runter und immer noch für knapp 2000 km Profil , ich bin total begeistert , dass Moped läuft wie auf Schienen und ich fahre 2,1/2,4 Luftdruck , kann ich nur empfehlen den
Reifen ... ;-)

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ...


Bild Bild Bild Bild Bild

R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3522
Registriert: 16.10.2010, 14:56
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: ÄRÄR

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon TorpedoTom » 19.07.2019, 09:57

JuMei1965 hat geschrieben:Was ich noch zum S22 nachliefern kann,
nach 3.200 km habe ich vorne wie hinten noch um die 3 mm Restprofiltiefe bei sehr zügiger Fahrweise auf der Landstraße (Bergisches, Sauerland, Eifel, Mosel), fühlt sich immer noch alles top an. :D
Ich rechne aktuell mit einer Gesamtlaufleistung, von ca. 4.500 - 5.000 km (im legalen Bereich).
Der nächste Satz ist schon reserviert. :)


Im Road oder Dynamic Modus ?
Benutzeravatar
TorpedoTom
 
Beiträge: 21
Registriert: 29.04.2019, 07:12
Motorrad: S1000R + DukeR 690

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon JuMei1965 » 19.07.2019, 12:04

TorpedoTom hat geschrieben:
JuMei1965 hat geschrieben:Was ich noch zum S22 nachliefern kann,
nach 3.200 km habe ich vorne wie hinten noch um die 3 mm Restprofiltiefe bei sehr zügiger Fahrweise auf der Landstraße (Bergisches, Sauerland, Eifel, Mosel), fühlt sich immer noch alles top an. :D
Ich rechne aktuell mit einer Gesamtlaufleistung, von ca. 4.500 - 5.000 km (im legalen Bereich).
Der nächste Satz ist schon reserviert. :)


Im Road oder Dynamic Modus ?

Im Dynamic Modus und bin definitiv nicht der langsamste auf der Straße :D. Benutzte den ganzen Reifen, bin aber nicht im Drift unterwegs, jedoch verliert das Vorderrad gelegentlich den Bodenkontakt :).
Gruß, Jürgen
  1. Kawasaki KZ550B BJ-1981
  2. Yamaha F6FAZER BJ-2006
  3. BMW S1000R BJ-2017
Benutzeravatar
JuMei1965
 
Beiträge: 156
Registriert: 22.04.2018, 20:08
Wohnort: 42551
Motorrad: S1R MMXVII

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon manuel353 » 19.07.2019, 12:35

Serpel hat geschrieben:Verstehe das Problem überhaupt nicht!



Für ein solches Anwendungsprofil ist die moderne Mehrkomponenten-Technik absolut kontraindiziert, weil der Reifen nach kurzer Zeit seine Neutralität verliert und imhomogen und unberechenbar wird (speziell beim Einlenken).

Gruß
Serpel


also du meinst jetzt mit modernen Mehrkomponenten Reifen speziell die Sportreifen?

Sorry aber bin da nicht so der Reifenpapst der sich damit auskennt
manuel353
 
Beiträge: 40
Registriert: 04.07.2018, 07:00
Motorrad: S1000R

Re: Beste Reifen für die 2019er Saison

Beitragvon R-Techi » 19.07.2019, 13:03

[
manuel353 hat geschrieben:
Serpel hat geschrieben:
...

Für ein solches Anwendungsprofil ist die moderne Mehrkomponenten-Technik absolut kontraindiziert, weil der Reifen nach kurzer Zeit seine Neutralität verliert und imhomogen und unberechenbar wird (speziell beim Einlenken).

Gruß
Serpel


also du meinst jetzt mit modernen Mehrkomponenten Reifen speziell die Sportreifen?

Sorry aber bin da nicht so der Reifenpapst der sich damit auskennt


Ich denke Serpel hat sein eigenes Anwendungsprofil gemeint, wobei er ein Flanken-Abfahrer ist :lol: .

Bei dir dürfte es genau andersrum sein, viel Abrieb im Bereich der Mitte, Flanken im Top-Zustand (wenn ich bei S20 6.500 km lese).
Ich bin den S20 EVO auch schon gefahren, aber Vorderrad-Rutscher hatte ich mit dem Reifen definitiv nicht. Kann es vielleicht sein, dass die Reifen nicht richtig warm waren, gerade der Vorderreifen ist bei Geradeausfahrt auf der AB stark unterfordert.

Mein Tipp für dich: Bridgestone S21 oder nimm den besseren Nachfolger S22
R-Techi
 
Beiträge: 364
Registriert: 25.12.2016, 14:16
Motorrad: S1000R 2016

VorherigeNächste

Zurück zu R - S 1000 R - Reifen - S1000R



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste