S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Alle Infos rund um die Roadster S 1000 R - S1000R.

S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon JayAr » 19.07.2018, 10:11

Hallo,

für mich steht der Kauf eines Neufahrzeuges an und ich möchte euch um Hilfe bei der Kaufentscheidung bitten.

Ich habe nun zwei für mich interessante Angebote bekommen, wobei es eine von beiden werden soll.


Angebot Nummer 1: S1000R mit Schmiederädern - Kaufpreis: 16.000€

Angebot Nummer 2: S1000R ohne Schmiederäder, dafür kann ich mir Zubehör für 1000€ aussuchen und bekomme das dabei. Kaufpreis: 15.000€


Ansonsten sind beide Motorräder identisch in Catalano Grau und haben beide Pakete.

Ob Zubehör für 1000€ bei Angebot 1 möglich ist, weiß ich nicht und müsste ich erst noch erfragen.
Ich würde Angebot 1 auch nur in Erwägung ziehen, wenn hier ebenfalls Zubehör dabei ist.



Nun ist meine eigentliche Frage, ob sich die Investition in Schmiederäder lohnt und einen Aufpreis von 1000€ rechtfertigen?

Mir ist klar dass sich Handling, Beschleunigung und Bremsweg verbessern.
Aber ist dies in einem solchen Maße spürbar, dass Schmiederräder zu einem "must have" werden?


Ich danke euch im Vorfeld für eure Meinungen und Erfahrungen! ;-)
Benutzeravatar
JayAr
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.07.2018, 09:28
Motorrad: CBR600 RR

S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Werbung

Werbung
 

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Heli » 19.07.2018, 10:18

Spürbar sind Schmiedefelgen wie nichts anderes und bei 1000€ eigentlich keine Überlegung wert.

Die eigentliche Frage und die kannst dir nur du selbst beantworten, ob du dieses Plus an Fahrdynamik auch nutzen kannst, oder ob es dir im schlechtesten Falle nur Unruhe in die Fahrerei bringt ;)
Heli
 
Beiträge: 223
Registriert: 28.07.2016, 08:10
Motorrad: S1000RR 2018

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Matthias K » 19.07.2018, 10:54

Ich würde die Schmiederäder nehmen winkG


....jedoch HP Rasten und Hebel sind auch interresant winkG
....alles geht!!!
Benutzeravatar
Matthias K
 
Beiträge: 3534
Registriert: 03.10.2012, 08:13
Motorrad: HP4 Competition 0169

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon MarcoS » 19.07.2018, 11:22

Bin beides gefahren und kann sagen, dass man den Unterschied von normal zu Schmiederäder deutlich spürt (positiv)
aber zum Thema Unruhe hätte ich an der Stelle noch eine Frage, fahre überwiegend Supersportler und als ich Sonntag ne Runde gedreht habe, hatte ich in einer zügigen Kurve deutlich Unruhe am Vorderrad bekommen.
Liegt das an der Umstellung zum Supersportler? War ziemlich erschrocken darüber!
MarcoS
 
Beiträge: 25
Registriert: 06.09.2016, 22:35
Motorrad: S1000R

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon pasika » 19.07.2018, 20:23

nie wieder ohne Schmiederäder
der Unterschied ist riesengross
pasika
 
Beiträge: 40
Registriert: 14.08.2017, 14:19
Motorrad: s1000r

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon JayAr » 20.07.2018, 01:27

Hallo liebe Forengemeinde,


ich danke euch für eure Antworten!

Ich wollte euch nur mitteilen, dass sich das Thema für mich erledigt hat! :)

Ich habe mit einem guten Freund gesprochen, der viele Jahre im Serien-Sport, 24H-Rennen usw. teilgenommen hat.
Dieser hat mir ganz klar von den Rädern für diesen Aufpreis abgeraten.

Somit habe ich heute (oder besser gestern! :lol: ) den Kaufvertrag für eine hübsche S1R unterschrieben, die mich dann ab nächster Woche die nächste Zeit begleiten wird! ThumbUP




MarcoS hat geschrieben:aber zum Thema Unruhe hätte ich an der Stelle noch eine Frage, fahre überwiegend Supersportler und als ich Sonntag ne Runde gedreht habe, hatte ich in einer zügigen Kurve deutlich Unruhe am Vorderrad bekommen.
Liegt das an der Umstellung zum Supersportler? War ziemlich erschrocken darüber!



Der Begriff "Unruhe" lässt sich da auf vielerlei Weise interpretieren. Leider weiß ich jetzt nicht, wo genau dein Problem war. Hattest du Lenkerschlagen? Pendeln? Hat das Vorderrad angefangen zu Pumpen? Vibrationen? Hat das Vorderrad versetzt?
Eine genauere Beschreibung wäre da hilfreich, damit man dir helfen kann...

Zudem weiss ich auch nicht, wie deine Körperhaltung ist bzw. dein Fahrstil.


Daher halte ich das mal ganz Allgemein und versuche Tipps zu geben was das Fahrerische aus meiner Erfahrung angeht:

Gerade bei SSP neigen viele Leute dazu selbst Unruhe ins Fahrwerk zu bringen. Es wird sich zum Beispiel gerne (insbesondere beim Beschleunigen in Kurven) am Lenker festgehalten. Das führt dazu, dass du dem Motorrad (ungewollt) Lenkimpulse gibst. Wenn du dich also ertappst, dass zum Beispiel deine Handgelenke nach längerer Fahrt schmerzen, dann fährst du falsch (und löst wahrscheinlich ungewollte Lenkimpulse aus). Du solltest deine Fahrposition jederzeit durch deine Rückenmuskulatur halten. Die Hände sollten auf dem Lenker nur aufliegen und die Arme sollten ganz locker sein. So als hättest du wabbelige Pudding-Arme! ;-)
Die Hände solltest du jederzeit (theoretisch - bitte nicht einfach probieren!) in Schräglage vom Lenker nehmen können. Merkst du selbst, dass du dann deine Arme verkrampfst, dann kann sowas die Ursache sein.
Grundsätzlich kann man sagen: Wenn man SSP fährt, dann sollten der Rücken und der Nacken weh tun. Niemals die Handgelenke!

Solltest du im Hang-Off unterwegs sein, dann vor der Kurve ausrücken. Nicht IN der Kurve! Das sieht man auch oft... Körper schon vorher in Position bringen.
Und um zu stabilisieren Druck auf die äußere Raste geben.

Stützgas halten. Nicht in großer Schräglage mit dem Gas "spielen". Also nicht auf-zu-auf-zu. Und sachte und sanft Gas geben. Ich hoffe du verstehst, was ich damit meine... Kann es gerade nicht besser erklären. :lol:

Solltest du das alles als Ursache ausschließen können, dann musst du suchen woran es liegt.

Reifen / Räder okay? (Reifen selbst, Luftdruck und Betriebstemperatur, Unwucht)
Dämpfung okay? (Zu hart? Zu weich? Meist eher zu hart für die Landstraße...)
Fahrwerksgeometrie okay?

Das wären jetzt so die Dinge, die mir persönlich da auf die Schnelle einfallen würden. Vielleicht hilft es dir ja weiter :)
Benutzeravatar
JayAr
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.07.2018, 09:28
Motorrad: CBR600 RR

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Werbung


Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Hobbes » 20.07.2018, 06:38

Der gute Freund hat also abgeraten, weil der Aufpreis aus seiner Sicht nicht passt? Oder gibt es noch weitere Kritik an den Schmiederädern?
Hobbes
 
Beiträge: 111
Registriert: 13.07.2017, 06:20
Motorrad: 2017

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon magicmike » 20.07.2018, 12:24

Der gute Freund hat also abgeraten, weil der Aufpreis aus seiner Sicht nicht passt? Oder gibt es noch weitere Kritik an den Schmiederädern?


Das würde mich auch interessieren.

Soweit ich mich noch erinnern kann, kosten die Schmiederäder bei Mitbestellung ~1200.-
Als Extra Zubehör ~ 1700 - 1800.-
magicmike
 
Beiträge: 163
Registriert: 10.06.2015, 09:44
Motorrad: S1000R 2015

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Sandie » 20.07.2018, 12:40

Wenn ich seine Kalkulation richtig verstehe würden sie ihn 2000 kosten.

(15 - 1k Zubehör = 14, zu 16)
Benutzeravatar
Sandie
 
Beiträge: 99
Registriert: 16.03.2018, 01:21
Motorrad: S1000R 2017

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon chief|s1000r » 20.07.2018, 13:24

Im Zubehör mit allem drum und dran bist du locker bei 2500-3000 EUR.
Ich bin die Maschine mit Schmiedräder probe gefahren und habe mich etwas geärgert das ich sie ohne Schmiederäder bestellt habe.

Das Gefühl auf Schienen in die Kurven zu fahren ist deutlich vorhanden mit den Schmiedrädern.

Bin aber auch ein sensibler Mensch und dazu mag ich auch Vollausstattung. :lol:
Benutzeravatar
chief|s1000r
 
Beiträge: 34
Registriert: 12.07.2017, 09:01
Motorrad: BMW S1000R 2017

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon oXe » 20.07.2018, 17:28

Man spart zwischen 1,8kg und 2kg je Rad, die man mit Sicherheit spürt.
Ob das jetzt aber 2000eur Wert ist, muss jeder für sich entscheiden.
Meiner Meinung nach braucht das auf der LS kein Mensch. Genauso wenig, wie Carbonteile....

Gut, ich zünd mir meine Cohiba mit nem 50er an, aber jeder wie er will. cofus



*Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten!*
Benutzeravatar
oXe
 
Beiträge: 157
Registriert: 12.05.2016, 20:22
Motorrad: S1000R '16

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon MarcoS » 20.07.2018, 17:56

@JayAr

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und auch nochmal hier herzlichen Glückwunsch zum neuen Spielzeug...
Viele deiner genannten Tipps sind mir nicht fremd, habe bereits mehrere Tränings und Rennstrecken Kilometer hinter mich gebracht und würde mich als durschnitlicher Fahrer betrachten.
Das ich an diesem Tag eventuell trotzdem selbst Unruhe in die Fuhre gebracht habe, möchte ich nicht ausschließen!
Wie oben bereits beschrieben, fahre ich überwiegend SSP und eine Umstellung braucht manchmal etwas.
Etwas genauer definiert war das Problem, ein anfängliches Lenkerschlagen im hanging off.

Und wie oXe bereits geschrieben hat, empfinde ich es auch, bin beides gefahren, normal und Schmiedefelgen... der Unterschied ist deutlich spürbar, ob man es auf der LS braucht steht auf einem anderen Blatt Papier.
MarcoS
 
Beiträge: 25
Registriert: 06.09.2016, 22:35
Motorrad: S1000R

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon JayAr » 20.07.2018, 18:36

Hobbes hat geschrieben:Der gute Freund hat also abgeraten, weil der Aufpreis aus seiner Sicht nicht passt? Oder gibt es noch weitere Kritik an den Schmiederädern?


Es ging bei mir eigentlich nur um eine reine Kosten-Nutzen Rechnung.
Wenn man die Räder hat und einem das Geld nicht so wichtig ist, dann ist das sicher nicht schlecht. Nicht falsch verstehen!

Seiner Meinung nach waren die Fahrer, die leichtere "Nachrrüsträder" verbaut hatten auch nicht schneller als die Anderen. Da er immer recht weit vorne mit gefahren ist als ich dabei war und mein sportfahrerisches Können zugegebenermaßen dem Seinen unterlegen ist (wobei ich nicht gerade eine Schnecke bin :lol: ), vertraue ich der Aussage dahingehend auch, dass ich persönlich die Räder für einen Aufpreis nicht benötige.
Die Aussage ist natürlich nur für mich gültig und damit möchte ich auch niemandem auf die Füße treten.
Wer sie hat, braucht oder sie einfach nur aus optischen Gründen hat: Es sei ihm von Herzen gegönnt! Da legt jeder seine Prioritäten anders! :)




Ich habe mich für die S1R entschieden, damit ich mit Mitte 30 auch mal etwas "aufrechter" durch eine Kurve fahren kann.
Daher denke ich, dass das für mich schon okay ist. Wäre es mir nur um die Geschwindigkeit und Zeiten gegangen, dann hätte ich ohnehin zu einer SSP gegriffen.
Ich wollte einfach mal ein Moped das beides kann: Bummeln und, wenn ich es möchte, auch recht sportlich unterwegs sein. Und die S1R hat mich da dann doch bei einer ausgiebigen Probefahrt von ca. 3 Stunden, im Gegensatz zur KTM SDR, überzeugt.
Ich habe mir vor dem Kauf sogar extra nochmal eine eingefahrene S1R geben lassen, damit ich die volle Leistung zur Verfügung hatte. Man will ja nichts Falsches kaufen ;-) :lol:

Zudem denke ich, dass der Umstieg hier für mich sehr einfach ist. Von Sportler auf die S1R scheint recht simpel zu sein. Ich war, ehrlich gesagt, schockiert wie einfach man dieses Dingen schnell fahren kann! :shock:

Sandie hat geschrieben:Wenn ich seine Kalkulation richtig verstehe würden sie ihn 2000 kosten.

(15 - 1k Zubehör = 14, zu 16)


Ganz genau! Effektiv hätten mich die Schmiederäder dann, bei den beiden Angeboten, 2k€ gekostet.
So bekomme ich nun die Komfortsitzbank und die Fußrastenanlage "gratis" dazu! ThumbUP

Wobei ich sagen muss, dass ich den Händler, bei dem ich nun gekauft habe, mir dann auf Nachfrage auch das Angebot für ein Bestellfahrzeug unterbreitet hat. Also einfach 1250€ drauf und bestellen und dann -1K€ für Zubehör. Aber auch der Händler hat mir davon abgeraten, was ich beeindruckend fand. Normalerweise verkaufen die einem mit Kusshand so viel Zubehör wie möglich! :shock:



oXe hat geschrieben:Man spart zwischen 1,8kg und 2kg je Rad, die man mit Sicherheit spürt.
Ob das jetzt aber 2000eur Wert ist, muss jeder für sich entscheiden.
Meiner Meinung nach braucht das auf der LS kein Mensch. Genauso wenig, wie Carbonteile....

Gut, ich zünd mir meine Cohiba mit nem 50er an, aber jeder wie er will. cofus



*Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten!*



BMW gibt eine Gewichtsersparnis von 2,4 KG beim kompletten Radsatz an. Also vermutlich ein Kilo vorne und 1,4 hinten oder sowas, da ja hinten die breitere Felge ist und da wird die Gewichtsersparnis wohl größer sein.

Was ist eine Cohiba? :lol:
Benutzeravatar
JayAr
 
Beiträge: 3
Registriert: 19.07.2018, 09:28
Motorrad: CBR600 RR

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Sandie » 20.07.2018, 23:33

Cigarre!

Hätte ich im März als ich meinen Vorführer gekauft habe eine im Netz gefunden, die 2k günstiger gewesen wäre ohne Schmiederäder hätte ich wahrscheinlich die genommen.

Gab's aber bei weitem nicht, daher hab ich die Schmiede von Anfang an.
Benutzeravatar
Sandie
 
Beiträge: 99
Registriert: 16.03.2018, 01:21
Motorrad: S1000R 2017

Re: S1000R - Kaufberatung bezüglich Schmiederäder

Beitragvon Hobbes » 20.07.2018, 23:50

Bei mir lagen im letzten Jahr zwischen Probefahrt ohne Schmiederäder und der Neumaschine mit, etliche Wochen. Und mir ist direkt der Unterschied aufgefallen. So ein geiles Kurvenskalpell! Als ich die ersten Angebote für die Neumaschine hatte, motorsportfarben und beide Pakete, war die Entscheidung für die Schmiedefelgen nicht mehr schwer. Der Verkäufer hat echt alles gegeben, da waren die Felgen quasi für umme dabei. Und definitv genieß ich auch auf der LS jeden kurvigen Meter. ThumbUP
Hobbes
 
Beiträge: 111
Registriert: 13.07.2017, 06:20
Motorrad: 2017


Zurück zu R - S 1000 R - Allgemein - S1000R



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 4 Gäste